Die SPD ist nicht lernfähig

Die Thüringer wollten eine neue Politiik.

Wählten Althaus ab.

Doch die SPD will nicht ohne die CDU, und so  will sie jetzt in Thüringen eine Koalition mit der CDU eingehen, verkündete der Thüringische SPD Vorsitzende Christoph Matschie.

Nichts mit Rot/Rot/Grün in Thüringen, sondern weiter wie gehabt.

Ist auch nicht verwunderlich, denn die SPD unter Matschie gehört zum Vertreter und Verfechter der Agenda 2010, von Hartz IV und der Rente mit 68.

Da passt SPD Matschie wohl auch besser zu der CDU. Es fragt sich nur, ob Matschie auch von der CDU fordert, sie solle ihm zum Ministerpräsidenten wählen, so wie er es von wesentlich grösseren Partei Die Linke forderte.

Erstaunlich ist es irgendwie nicht, dass die SPD aus ihrer Wahlniederlage nichts gelernt hat, so wie sie am Sonntag Steinmeier und Müntefering noch feierte.

Irgendwie hat die SPD wohl doch das Gefühl, der bessere Partner für die CDU zu sein, mit der CDU an einem Strang zu ziehen.

An einem unsozialen, was nichts macht. Hauptsache die Reichen werden reicher. Was aus den ärmeren wird ist der SPD egal.

Bin schon gespannt, wie tief die SPD bei den nächsten Wahlen fallen wird. Steinmeier wird es schon richten. 


1.10.09 05:42

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen